Beyond Hypertext – das interaktive E-Book

Beyond Hypertext …

… jetzt auch online und mit einer neuen und neuartigen Form der Interaktion: Keine klassischen Links mehr, wie man sie von normalen Webseiten kennt, sondern einfaches Markieren des Wortes oder des Textteils, der Interesse weckt. Für den markierten Text werden dann Links als Vorschläge zur Auswahl angeboten. Ermöglicht wird dies durch tagLess, dass von Invisible Cow entwickelt wird und das die klassischen Ideen von Hypermedia im Sinne des Dexter-Referenzmodells oder des Amsterdam Hypermedia Models aufgreift und die Implementierungsvorschläge, die im entsprechenden Abschnitt in „Beyond Hypertext“ vorgestellt werden, umsetzt.

Schauen Sie hier in das Vorwort
oder hier in den Inhalt
… und dann schauen Sie gerne weiter.

Der komplette Zugang zum interaktiven E-Boock „Beyond Hypermedia“ kostet €35,- und ist hier erhältlich: „Die Welt beyond …

 


 

Beyond Hypertext …

Hypermedia – das ist doch ein alter Hut!
Zu dieser Einschätzung könnte man tatsächlich leicht kommen, denn „dieses Internet“ besteht doch schliesslich aus Hypermedia. Stimmt, aber …
… „das Internet“ ist textlastig. Auch wenn der Anteil an Video-Inhalten stetig zunimmt, so bleiben Bilder und erst recht Videos stets nur sie selbst und werden nie wirklich zu Hypermedia. Oder kennen Sie ein Video, bei dem Sie Objekte und Personen in Videos anklicken können, um weitere Informationen dazu abzurufen?
Dies ist zwar technisch durchaus realisierbar, aber es fehlt derzeit ebenso noch an einem grundlegenden Verständnis für die notwendige Technik als auch an Vorstellungen darüber, wie solche Hyperimages und Hypervideos gestaltet und realisiert werden können sowie darüber hinaus auch, was dies für den Benutzer und die Benutzerinteraktion bedeutet.
„Beyond Hypertext“ widmet sich diesen Fragen. Dabei werden sowohl technische als auch gestalterische und medienwissenschaftliche Aspekte beleuchtet. Dass den möglichen Vorteilen durchaus auch Probleme im Wege stehen, soll dabei nicht verschwiegen werden. Aber es wird auch diskutiert, wie diesen Problemen begegnet werden kann.