Ellipsen (einer Handlung)

Als Ellipse wird in der Erzähltheorie von Gerard Genette jedes Verfahren bezeichnet, dass von aktuellen Stand in der Handlung einen Rückblick (Analepse) oder einen Ausblick (Prolepse) vornimmt. Er unterscheidet Ellipsem dergestalt, wann sie beginnen und wann sie enden und wie sie somit in die zeitlichen Verläufe einer Handlung eingebettet sind.

Entgegen der Herangehensweise von Genette in der Erzähltheorie wird in der Filmwissenschaft die Ellipse als Auslassung jeder Art innerhalb einer Handlung verstanden. [LEX12]

Textbaustelle


Quelle(n):

 

[GEN66] Genette, Gérard (1966). Figures I. Paris, F: Points-Essais.
[GEN69] Genette, Gérard (1969). Figures II. Paris, F: Points-Essais.
[GEN72a] Genette, Gérard (1972). Figures III. Paris, F: Points-Essais.
[GEN72b] Genette, Gérard (1972). Discours de récit. Paris, F: Points-Essais.
[GEN83] Genette, Gérard (1983). Nouveau discours de récit. Paris, F: Points-Essais.
[GEN94] Genette, Gérard (1994). Die Erzählung (Übersetzung von Andreas Knop). München, D: Fink. (Original: Discours de récit 1972 und Nouveau discours de récit 1983)
[LEX12] Das Lexikon der Filmbegriffe (2012): Ellipse. Online: https://filmlexikon.uni-kiel.de/doku.php/e:ellipse-2083. Abgerufen am 09.11.2021

Verwandte Beiträge: